Arnika

Arnika

Pflanzenname
Arnica montana

Familie
Korbblütler (Asteraceae)

Wuchshöhe
20 bis 60 cm

Verwendung
Innerlich (homöopathisch) und äusserlich

Blütezeit
Juni bis August

Verwendete Pflanzenteile
Blüten (Arnicae flos)

Beschreibung
Die leuchtend gelbe Pflanze wächst im hohen Gebirge, daher bekommt man die Heilpflanze nur selten zu Gesicht. Arnika gehört zu den Korbblütlern und steht unter Naturschutz.
Arzneirelevant sind die schönen gelben Blüten, die vor allem den Wirkstoff Helenalin enthalten.

Wirkung
Arnika hilft durch die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung bei Schwellungen, Prellungen, Blutergüssen oder Verstauchungen. Ebenfalls wird der Heilpflanze eine durchblutungsfördernde und keimhemmende Wirkung nachgesagt.

Anwendung
Meist wird Arnika in Form von Salben oder Tinkturen äusserlich angewendet. Arnika zählt aber auch zu den klassischen Mitteln in der Homöopathie. Arnikaglobuli können vor und nach Zahnbehandlungen, bei Aphten, Insektenstichen oder nach Sportverletzungen unterstützend wirken. Arnika sollte nur in homöopathischer Form eingenommen werden, ansonsten drohen Vergiftungserscheinungen.

Apotheken und Drogerien beraten ausführlich zu Arnikaprodukten, ihre Anwendung und Dossierungen. Die nächstgelegene Apotheke finden Sie im SWICA-Onlineverzeichnis.

SWICA steht für die Verbindung von Schul- und Komplementärmedizin ein. Deshalb unterstützt die Gesundheitsorganisation alternative Therapiemethoden und beteiligt sich aus den Zusatzversicherungen COMPLETA TOP und OPTIMA an den Kosten der komplementärmedizinischen Behandlung, wenn die Therapie von einem SWICA-anerkannten Therapeuten durchgeführt wird.