Bananentörtchen

Bananentörtchen

In kurzer Zeit lässt sich aus den Resten in der Küche, ein leckeres Dessert zubereiten.

Anzahl Personen: 4 Personen  

Zeit
5-10 min.: Arbeitsaufwand
35-40 min.: Backzeit

Zutaten

  • 260g Reife Bananen (ca. 3 St)
  • 120g Kokosflocken
  • 120g Pistazien, gemahlen oder fein gehackt
  • 80ml Ahornsirup
  • 1½ Tl. Zimt, gemahlen
  • 50g Kokosblütenzucker
  • 10g Kokosfett

Und so wird’s gemacht

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Bananen, Kokosflocken, gemahlene Pistazien, Ahornsirup und Zimt in einer Schüssel vermengen und mischen, bis eine Masse entsteht. Eine runde Form oder ein Backblech einfetten und mit Backpapier auslegen. Die Masse draufgeben und gleichmässig verteilen, sie sollte etwa 1,5 bis 2 cm hoch sein. Kokosblütenzucker darüber streuen und im Ofen während 35 bis 40 Minuten backen.

Danach aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Den Kuchen aus der Form nehmen und wenn nötig, den Rand mit einem Messer leicht einschneiden, damit nichts am Backblech oder in der Form hängen bleibt. Bei der Backblech-Variante lässt sich das Gebäck beliebig in Würfel oder Riegel schneiden.

Tipp: Reife oder überreife Bananen können einfach und schnell zu einem leckeren Snack verarbeiten werden. Das Rezept dient als Basis, es gibt hier keine Regel. Statt Pistazien und Kokosflocken kann man auch 240 g gemahlene Mandeln verwenden oder man lässt die Pistazien weg und bereitet das Gebäck nur mit Kokosflocken zu. Das Rezept bietet auch die Möglichkeit, zu experimentieren. In der Regel eignen sich alle Nussarten. Stehen einem keine gemahlene Nüsse zur Verfügung, einfach die ganzen Nüsse in einen Mixer geben und klein hacken. Es macht nichts, wenn die Nüsse teilweise noch etwas grösser sind. Ganz wichtig ist aber, dass der Anteil mit den gemahlenen Nüsse so gross ist, damit die Masse genug bindet.

Statt Kokosblütenzucker kann man natürlich x-beliebige Zuckerarten verwenden. So lässt sich der Ahornsirup mit Dattelsirup, Agave oder Honig ersetzen. Der Zimt ist zum Beispiel durch Vanillezucker, Cayenne oder Kurkuma auswechselbar. Übrigens: Auch gedörrte Früchte passen sehr gut. Die gedörrten Früchte klein schneiden und unter die Masse mischen.

Je nach Wunsch kann auch ein Icing (Garnitur) aus gutem Kokosfett darauf gemacht werden. Kokosfett etwas aufschlagen und beispielsweise mit Kokosblütensirup oder Ahornsirup süssen und dann vor dem Schneiden auf die gebackene Masse streichen. Um mit der Optik zu punkten und das cremige Mundgefühl zu betonen, die Torte mit etwas Kokosflocken und gehackten Pistazien bestreuen.

Wir persönlich finden das Rezept super! Gerade, wenn man Resten im Schrank übrig hat. Innert kurzer Zeit ist eine gesunde Kreation erstellt. Empfehlenswert und gesund sind die Riegel dazu. Sie passen wunderbar zu einer Tasse Kaffee oder Tee. Luftdicht verschlossen halten die Kekse bis zu 3 Tage.

Weiter Infos zur Schweizer Kochnationalmannschaft finden Sie unter: www.hotelgastrounion.ch/skv