Spitzwegerich

Spitzwegerich

Spitzwegerich zählt zu einer der ältesten und wichtigsten Arzneipflanzen. Bereits im Mittelalter wurde das Heilkraut eingesetzt.

Pflanzenname 
Plantago lanceolata

Familie
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Wuchshöhe
bis zu 50 cm

Verwendung 
Innerlich sowie äusserlich

Blütezeit
Mai bis September

Verwendete Pflanzenteile
Blätter

Beschreibung
Der Spitzwegerich ist ein Weltenbummler und fast auf der ganzen Welt verbreitet. Man findet ihn meist an trockenen Plätzen am Wegrand. Typisch für ihn ist der feine weisse Blütenschleier.

Wirkung
Spitzwegerich ist vor allem als Hustenkraut bekannt, das das Immunsystem positiv unterstützt. Bei Husten oder Bronchialerkrankungen wirkt er schleimlösend und antibakteriell. Ebenfalls hat er eine krampflösende, adstringierende und entzündungshemmende Wirkung. Daher können auch Mund- und Rachenraumentzündungen, Sonnenbrand oder Insektensichte damit behandelt werden

Anwendung
Bei Husten wird Spitzwegerich meist in Form von Tee, Sirup oder Bonbons eingenommen. In der Homöopathie wird er oft bei Ohren- oder Zahnschmerzen angewendet. Auch äusserlich kann er angewendet werden: z.B. indem man ein frisches Blatt direkt auf eine Wunde legt (blutungsstillend und antiseptisch) oder indem man den abgekühlten Tee als Gesichtswasser bei unreiner Haut (antiseptisch) aufträgt.

Apotheken und Drogerien beraten ausführlich zu Spitzwegerichprodukten, ihre Anwendung und Dossierung. Die nächstgelegene Apotheke finden Sie im SWICA-Onlineverzeichnis.

SWICA steht für die Verbindung von Schul- und Komplementärmedizin ein. Deshalb unterstützt die Gesundheitsorganisation alternative Therapiemethoden und beteiligt sich aus den Zusatzversicherungen COMPLETA TOP und OPTIMA an den Kosten der komplementärmedizinischen Behandlung, wenn die Therapie von einem SWICA-anerkannten Therapeuten durchgeführt wird.