Trainingsformen im Test: Joggen

Trainingsformen im Test: Joggen

Für wen eignet es sich?

Joggen eignet sich für alle, die sich gerne draussen sportlich betätigen, nicht unter Gelenkbeschwerden leiden und auch nicht stark übergewichtig sind. Da sich die Intensität und Dauer individuell bestimmen lassen, ist der eigene Fitnessgrad nicht wichtig. Nötig sind jedoch Eigenmotivation und Durchhaltewillen.

Was erreicht man damit?

Als klassische Ausdauersportart eignet sich Jogging sehr gut, um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern und – in Kombination mit einem passenden Ernährungsplan – Gewicht zu reduzieren. Insgesamt wird beim Joggen mehr als 1/7 der gesamten Skelett-Muskulatur eingesetzt, der Kalorienverbrauch ist daher entsprechend hoch. Denn unsere Muskulatur ist unser Verbrennungsmotor – je mehr wir davon aktivieren, umso mehr Kalorien verbrennen wir. Regelmässiges Joggen wirkt sich zudem positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Neben dem positiven Einfluss auf die physische Gesundheit kann Joggen einen positiven Effekt auf die Psyche haben. Während des Trainings in der Natur können die Gedanken neu sortiert und Ereignisse aus dem Alltag optimal verarbeitet werden.

Was muss beachtet werden?

Ein grosser Vorteil ist, dass man nicht viel Equipment braucht. Wichtig sind gute Laufschuhe: Wählen Sie die Schuhe abgestimmt auf Ihre körperlichen Voraussetzungen (Fitnessgrad, Gewicht, Fussstellung) sowie die am meisten gewählte Route (Asphalt, Waldweg oder Finnenbahn) aus. Viele Sportfachgeschäfte bieten eine Laufanalyse an, mittels der Sie den optimalen Schuh finden.

Um Ihre Gelenke zu schonen und Verletzungen vorzubeugen, sollten Sie folgendes beachten:

  • Wärmen Sie sich vor dem Joggen auf, beginnen Sie langsam und steigern Sie die Intensität kontinuierlich.
  • Joggen Sie, wann immer möglich, auf Waldwegen oder Naturstrassen, um Ihre Gelenke zu schonen.
  • Kleiden Sie sich der Jahreszeit angemessen, damit der Körper nicht auskühlt.


Kalorienverbrauch:

Während einer Laufeinheit von fünf Kilometer verbrauchen Sie – je nach Intensität, Gewicht und Körpergrösse – zwischen 250 und 400 Kilokalorien. Hier können Sie Ihren Verbrauch genau berechnen:

Beteiligte Muskulatur:

  • Fuss
  • Waden
  • Oberschenkel- und Po
  • Arm
  • Bauch
  • Nacken- und Rücken

Am stärksten beansprucht wird beim Joggen nicht etwa die Oberschenkel-, sondern die Fuss- und Wadenmuskulatur. Hinzu kommt der Einsatz der Armmuskulatur für Schwung und Gleichgewicht sowie Po, Bauch- und Rückmuskulatur zur Stabilisation.